Sonja Schnell Krankengymnastik
Sonja Schnell Krankengymnastik
Sonja Schnell Krankengymnastik
Sonja Schnell Krankengymnastik

Physikalische Therapieangebote (passive Maßnahmen)

Neben der Physiotherapie/Krankengymnastik und den diversen Massagetechniken gibt es weitere Anwendungsformen aus der physikalischen Therapie in unserem Angebotsspektrum.

Wärmetherapie

Fango /Naturmoor Warmpackung

Lokale Anwendung, dient optimal zu Vorbereitung aller manuellen Techniken, zur Krankengymnastik oder zur Massage. Die praxisübliche Anwendungsform sind einmal verwendbare Naturmoorkompressen. Hierbei handelt es sich um gepresstes Naturmoor, welches mit einer durchlässigen Vliesschicht überzogen ist und ebenfalls direkt auf den Körper aufgetragen wird. Erhitzt wird die Kompresse durch den auf 60°C erhitzten Wärmeträger.

Anwendung:

  • Bei starken Muskelverspannungen
  • Zum Ödemabbau bei schmerzhaften Muskelansatzreizen und chronischen Schwellungen
  • Zur Steigerung der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Lockerung des Bindegewebes

 

Rotlicht

Äußere Anwendung von wärmenden Infrarotstrahlern zur Verbesserung der lokalen Durchblutung.

Anwendung:

  • Bei Muskelverspannungen
  • Fibromyalgie
  • Lumbago
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Rheumatische Erkrankungen

 

Heiße Rolle

Mittels heißer, feuchter Handtücher, die in einer speziellen Technik zur Rolle geformt werden, wird feuchte Hitze gezielt auf die zu behandelte Körperregion aufgetragen, Durch das Abrollen der Handtücher entsteht ein gleichzeitiger gewünschter Massageeffekt.

 

Ultraschall

Unter der Ultraschalltherapie versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen oberhalb der Hörschalls zu therapeutischen Zwecken. Durch Umwandlung der mechanischen Schallenergie in Wärmeenergie infolge der Absorption der Ultraschallenergie wird das bestrahlte Gewebe erwärmt. Da im Unterhautfettgewebe relativ wenig Energie absorbiert wird, ergibt sich in den verschiedenen Geweben eine gute Tiefenwirkung.

Es entsteht ein Mikromassageeeffekt an den betroffenen Stellen im Gewebe, ein verbesserter Stoffaustausch kann stattfinden, vor allem an Sehnen, Muskeln und Gelenkkapseln

Es kommt zur analgesierenden Wirkung - lokal und reklektorisch, Verbesserung der Elastizität im vernarbten Gewebe und Verbesserung der Kallusbildung nach Frakturen

Wirkung:

  • Schmerzreduktion
  • Verbesserung von Elastizität im Gewebe

Anwendung:

  • Arthrosen
  • Tendinosen
  • Myogelosen, Muskelhartspann
  • Vernarbungen
  • Neuralgien

Kältetherapie

Die Kältetherapie ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung.
Sie wird eingesetzt u.a. zur Schmerzminderung und Entstauung bei akut entzündlichen Gelenken oder frischen Verletzungen, zur Entzündungshemmung sowie zur Tonuserhöhung der Muskulatur bei schlaffen Lähmungen.
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem zu behandelnden Krankheitsbild, liegt aber meist im Bereich von 10-15 Minuten.

Elektrotherapie

Elektrotherapie ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom.

Während der Therapie durchfließen Gleich- oder Wechselströme den Körper oder einzelne Körperteile. Die entsprechenden Spannungen werden mittels auf der Hautoberfläche applizierten Elektroden zugeführt.

Die jeweilige Stromform, die Intensität und die Behandlungszeit richtet sich nach dem Krankheitsbild und des zu behandelnden Körperabschnittes.

Eine Sonderform stellt die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Durch die vorhandene elektrische Ladung einer Salbe kann der Wirkstoff um ein Vielfaches mehr in einer kürzeren Zeit in das Gewebe gelangen.
Die Verteilung des Arzneiwirkstoffes geschieht über die in der Haut befindlichen Blutgefäße.